Anleitung:Entscheiden ob ein Wiki für deine Website in Frage kommt.

From mediawiki.org
This page is a translated version of the page Manual:Deciding whether to use a wiki as your website type and the translation is 100% complete.

Wenn du darüber nachdenkst eine Webseite zu erstellen solltest du, noch bevor du überlegst welche Wikisoftware die richtige ist, entscheiden ob du überhaupt ein Wiki benötigst. Zum Größteil kann diese Frage beantwortet werden, wenn man entscheidet ob man an den Wiki-Weg glaubt, welcher sich dadurch auszeichnet das schwere Fehler leicht behoben werden können, anstatt schwere Fehler gar nicht erst zu erlauben.

Ein Wiki ist immer dann nützlich, wenn Sie eine dezentrale Zusammenarbeit an einem zentralen Ort wünschen. Dies steht im Gegensatz zu Seiten wie nytimes.com oder britannica.com, die große zentrale Datenspeicher sind, die zentral von Redakteuren und Webmastern kontrolliert werden, die ihren jeweiligen Unternehmen unterstellt sind; oder der Blogosphäre, die aus dezentraler Inhaltsproduktion besteht, die dazu führt, dass die Arbeit auf vielen verschiedenen Seiten veröffentlicht wird, von denen jede unter der Kontrolle und in der Verantwortung des einzelnen Bloggers liegt.

In manchen Fällen ist es besser, ein Wiki als einen Teil der Webseite zu betreiben und den Rest als nicht-Wiki. Sogar die Wikimedia Foundation verwendet eine Nicht-Wiki-Startseite für ihr Portal zu den bei wikimedia.org gelisteten Wikis. Andere Sites, z.B. mises.org, zeigen das Wiki als eine Registerkarte entlang einer Multifunktionsleiste, die auch Blogs, Online-Shops usw. enthält, und erlauben der Suchleiste, Ergebnisse aus dem Wiki in die Suchergebnisse für die gesamte Website aufzunehmen.

Vor- und Nachteile von Wikis

Vorteile von Wikis

  • Weniger Hemmnisse für die Arbeitsteilung: Ermöglicht eine Zusammenarbeit, bei der jede Person ihr Wissen und ihre Leistung zur Verbesserung der Mainspace-Seiten beiträgt, im Gegensatz dazu, dass jede Person ihre eigenen Inhalte veröffentlicht, die von anderen nicht geändert werden können.
  • Schnelles Handeln bei Ideen, die Mitglieder der Gemeinschaft einbringen: Wikis ermöglichen dezentrales Handeln, bei dem Menschen Entscheidungen treffen können, die im Nachhinein überprüft werden, anstatt erst die Erlaubnis eines zentralen Entscheidungsträgers einzuholen, der ein Engpass sein kann. Eine psychologische Komponente kann eine Rolle spielen: Benutzer sind eher bereit, ein Problem zu beheben, wenn sie die relativ unmittelbare Anerkennung erhalten, das Ergebnis ihrer Bearbeitung zu sehen, als wenn sie einen Prozess durchlaufen müssen, um das Problem an eine zentrale Stelle zu melden, die möglicherweise nicht zeitnah handelt.
  • Gemeinsame Qualitätskontrolle: Wenn ein Bearbeiter einen Fehler in einem Wiki macht, kann ein anderer ihn korrigieren, damit er nicht weiterhin den Lesern gezeigt wird und ein schlechtes Licht auf die Organisation wirft. Wenn der Administrator einer Nicht-Wiki-Website einen Fehler macht, kann dieser unkorrigiert bleiben und ein schlechtes Licht auf die Organisation werfen.
  • Durchsuchbarer Inhalt: Ermöglicht ein einfaches Auffinden von archivierten Informationen (im Gegensatz zu, sagen wir, Facebook, das alte Beiträge und Themen in nicht durchsuchbaren Archiven versteckt).
  • Charmante Eigenart: Einige Leser genießen die leicht chaotische Natur von Wikis, in denen die dezentrale Natur des Entstehungsprozesses manchmal zur Geltung kommt. Sue Gardner sah es eher als Merkmal denn als Fehler an, dass "Wikipedia schon immer eine Art gemütliche, umständliche, handgemachte Seite gewesen ist."[1]

Nachteile von Wikis

  • Spam, Vandalismus, usw.: Offenes Editieren (falls Sie das verwenden) macht die Seite anfällig für Spam, Vandalismus und andere nicht hilfreiche Bearbeitungen. Das erfordert, dass man die letzten Änderungen regelmäßig überprüft und schlechte Bearbeitungen rückgängig macht. Siehe Handbuch:Spam bekämpfen .
  • Fehlerhafte Bearbeitungen können zumindest kurzzeitig sichtbar sein: Selbst wenn Personen die letzten Änderungen überprüfen, gibt es eine Verzögerung zwischen dem Zeitpunkt, an dem fehlerhafte Bearbeitungen vorgenommen werden, und dem Zeitpunkt, an dem sie rückgängig gemacht werden.
  • Der Ruf des Unternehmens kann durch das Verhalten der Benutzer leiden: Es kann angenommen werden, dass der Inhalt des Wikis die Organisation als Ganzes widerspiegelt und nicht die Bearbeiter, die die Änderungen vorgenommen haben. Dies ist ein Unterschied zu dem Fall, dass z.B. bei einer individuellen Website jeder Benutzer einen Administrator hat, der für alle Inhalte verantwortlich ist.
  • Neue Inhalte können in unübersichtlichen Formaten dargestellt werden: Leser, die auf der Suche nach den neuesten Inhalten sind, haben die Möglichkeit, (1) eine Seite mit den letzten Änderungen aufzurufen, die die neuen Inhalte möglicherweise nicht in einem Format präsentiert, das es ihnen ermöglicht, sie schnell durchzusehen und ihre Bedeutung zu erfassen (da sie in Form von Diffs präsentiert werden); (2) eine Liste neuer Seiten, von denen einige möglicherweise nicht von hoher Qualität sind, da sie sich noch im Aufbau befinden und/oder noch nicht überprüft wurden; oder (3) eine Liste von Seiten, die auf ihre Qualität hin überprüft wurden (wie z. B. die Wikipedia-Seite Wusstest du schon), deren Pflege zusätzliche Arbeit erfordern kann.
  • Verteilung der Verantwortung: Ein Wiki kann leer oder unbetreut bleiben, da jeder erwartet, dass andere die notwendigen Änderungen vornehmen.
  • Software die relativ schwierig zu administrieren ist. Es gibt viele Blog-Installationen und vergleichsweise wenige Wiki-Installationen. Daher wurde der einfachen Administration von Blogging-Software eine höhere Priorität eingeräumt als dies bei Wiki-Software der Fall war.
  • Wikis konzentrieren sich in erster Linie auf Text und Medien. Für die Verwaltung von Daten in einem Wiki gibt es mehrere Ansätze mit Hilfe von Erweiterungen. Siehe Manual:Daten in MediaWiki verwalten .

Auf welche Weise Wikis anderen Sites ähnlich sind

  • Die Hauptverantwortung muss irgendwo liegen: Jemand muss die letzte Instanz sein, die entscheidet, welche Inhalte auf der Seite bleiben dürfen.
  • Die Webseite ist nur so gut, wie die Beteiligten sie mitgestalten: Wenn es nicht genug Interesse an hochwertigen Inhalten gibt, dann wird die Seite auch keine haben.
  • Die Webseite kann wie ein normaler Blog betrieben werden: Es ist möglich, entweder Blog-Software oder Wiki-software als Inhaltsmanagementsystem zu verwenden, indem man die Einstellungen so anpasst, dass eine offene Zusammenarbeit eingeschränkt wird. (Siehe z. B. Manual:Using MediaWiki as a content management system .)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Garber, Megan (12 July 2012). On the Ugliness of Wikipedia. The Atlantic.

Weblinks